Schmerzlinderung

Wir bieten im St. Marien-Hospital Düren verschiedene Möglichkeiten zur Schmerzlinderung an. Neben der Entspannungs- und Atemtechnik gibt es krampflösende Medikamente. Alternativ erreichen Akupunktur, Homöopathie und Aromabäder sanfte Entspannung und Schmerzlinderung. Die Entbindung im Wasser stellt eine weitere Möglichkeit zur Entspannung unter der Geburt dar.

Bei ausgeprägten Schmerzen können, ohne Probleme für Mutter und Kind, stärkere Schmerzmittel gegeben werden. Bei Bedarf bieten wir die PDA (Periduralanästhesie) zur Entbindung an.

Als PDA bezeichnet man eine Form der rückenmarknahen Regionalanästhesie, bei  der ein hauchdünner Katheder in den Raum zwischen der harten Rückenmarkshaut (Dura mater), den Knochen und Bändern des Wirbelkanals (sog. Periduralraum) erfolgt. Um eine individuelle Schmerzfreiheit zu ermöglichen, findet die patientenkontrollierte Schmerztherapie immer häufiger Anwendung. Dabei ist der PDA-Katheter mit einer Schmerzpumpe verbunden. Diese gibt kontinuierlich ein Medikament ab. Die Patientin kann sich zusätzlich über einen Handauslöser eine weitere Dosis (einen sogenannten „Bolus“) verabreichen, um besonders unangenehme „Schmerzspitzen“ abzufangen. Eine weiterhin vollkommene Beweglichkeit unter der Geburt erreichen wir durch Verwendung der sogenannten „Walking-PDA“.